28. – 30. Juli

 

Schwarzwaldtreffen

 

Am Freitag fuhren wir mit beiden Uris in den nördlichen Schwarzwald zu einem Treffen mit dem 1.Deutschen Urquattroclub.

Das war für Tom die erste grosse Fahrt mit seinem Uri.

Nach Freiburg sperrte sich auf der Autobahn von selbst das hintere Diff. Durch die Sonneneinstrahlung sah er da Lämpchen der Diffsperre gar nicht. Er merkte es aber mit der Zeit am Fahrverhalten und so hielten wir dann an und versuchten das Diff zu entsperren. Die Unterdruckumschaltung spinnte völlig. Auf Nullstellung sperrte das vordere, bei der Sperrstellung des vorderen sperrte das hintere und die Sperren kriegten wir nur mit abziehen des Schlauchsteckers hinter dem Schalter raus.

 

Also fuhren wir weiter und bei Offenburg ging plötzlich der 5. und der Retourgang nicht mehr rein. Da wir nur noch 40km vom Ziel entfernt waren entschlossen wir uns mit 80 im 4.Gang weiter zu fahren. Nach ca. 20 km ging der 5. und der Retourgang wieder rein.

 

 

 

Als wir bei der Hütte ankamen waren schon eine Menge Uris da.

Die Hütte war einfach genial für ein Treffen.

 

Das Wetter war heiss und um sich abzukühlen gab es Pumpgun-schlachten oder man genoss das kühle Bier im Planschbecken.

 

 

 

 

Gert Neumann bot seine super gemachten Karbonteile zum Verkauf an.

 

 

Damit wir in der Nacht unsere Ruhe haben, quartierten wir uns im nahen Hotel ein.

 

Danach gab es Salate, Wurst und Brötchen auf der Terrasse.

 

Während es draussen dämmerte ging es drinnen erst richtig los…

 

 

Die Luftgitarren und Besenstiele mussten einiges über sich ergehen lassen …

 

 

Ein riesen gAudi

 

Unser Master of Airguitar Michel …

 

 

Und hier noch ein kleines Video um die Stimmung nach zu vollziehen… gut musste keiner mehr fahren ;-)

Download

 

Am Samstagmorgen brauchten die meisten etwas länger um in die Gänge zu kommen ;-)

Nach einem ausgiebigen Frühstück  und etwas aufräumen sammelten wir uns vor der Hütte zur grossen Ausfahrt.

 

 

Eine gute Gelegenheit unsere Uris einzeln zu fotografieren.

 

 

Dann jagten wir über die kurvenreichen Strassen im Schwarzwald. So arg, dass beim Halt die Motoren nach Kühlung verlangten. Auch wir hatten eine Erfrischung nötig!

 

 

 

 

Nach einer kleinen Verpflegung ging es weiter über die genialen Strassen.

Und Toms Uri machte keine Zicken.

 

 

Ein paar schöne Aufnahmen von den wunderbaren Uris dürfen natürlich auch nicht fehlen…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Abend gab es noch alles für den Kriegsbemalten Uri …

 

 

Die Frauen legten sich richtig ins Zeug und bereiteten ein super Nachtessen

 

 

 

Am Abend sassen wir  etwas auf der Terrasse bis es zu kühl wurde …

 

 

In der Küche wurden dann die Laptops gestartet und Bilder gezeigt.

 

Zum saufen hatte keiner mehr so richtig Lust und so verlief der Samstagabend richtiggehend gesittet. Am Sonntag fuhren wir zu einer Rodelbahn in der Nähe, wo wir die Uris aufreihen konnten um die letzten Bilder zu schiessen.

 

 

 

15 Urige in Reihe

 

 

 

Tom und ich mit unseren Quattros

 

Unser „Guitarman“ Michel mit seinem Roten

 

 

Bora mit Freundin und Quattro

 

 

 

 

Thorsten mit Frau und Uri

 

 

 

 

Unser Peter mit seinem frisch lackierten MB

 

 

Thomas diesmal als Beifahrer, Hannes und sein neu aufgebaute Weisser

 

 

Wir machten uns auf die Heimfahrt und bei Freiburg streikte der 5. und der Retourgang wieder.

So fuhren wir halt wieder mit 80, 90 weiter bis die Gänge wieder reingingen.

 

 

Auf dem Rastplatz trafen wir noch den neuen „Hampelmann“ Erlkönig X5

Bilderlink folgt, versuche zuerst die Bilder zu verkaufen ;-)

Grosses Lob an die Männer und Frauen vom 1.Deutschen Urquattroclub e.V.

Es war einfach nur geil!!!!!

 

by  Susanna