Und noch mehr Überraschungen

Der Uri blieb doch noch bis Freitag  auf dem Lift.

Es sind da noch einige Schläuche morsch und sie kommen erst am Freitag.

 

 

Hier die neuen Ölleitungen.

 

Der Dicke Schlauch zum Ladeluftkühler (oben rechts noch sichtbar), war schon steinhart und jemand hat schon einmal  ein Stück abgeschnitten.

 

Das untere Biegungsstück zum Turbo war durchgescheuert.

Die Preise lagen im grünen Bereich.

Nun währe es ebenso angebracht gewesen, den Schlauch zwischen Luftansaugstutzen und Turbo ebenfalls zu erneuern.

So schauten wir nach was er kostet und es haute uns fast um! Das teuerste Teil des Uris. 253€, 370 Fr *würg*

So wurde der alte wieder eingebaut. Er ist ja noch nicht kaputt. Den werde ich mir in Deutschland besorgen, oder  schauen ob man den nicht selber bauen kann!

 

Nun ist der Uri wieder daheim und die ganze Halle stinkt nach den neuen Teilen, die warm geworden sind auf der Heimfahrt.

 

 

Samstag 8.März bis Samstag 15.März

Nach 2 Wochen Grippe konnte ich es kaum erwarten endlich wieder am Uri zu schrauben.

 

Als erstes baute ich den Kühler aus um an den Rost an den Kühleraufhängungen zu kommen. Auch am Holmen an der Stelle wo die Motoraufhängung angeschweisst ist gab es ein Rostnest.

Die Stellen habe ich abgeschliffen, wo nötig mit Roststopp behandelt und grundiert.

 

 

Die Haube habe ich abgenommen um den halb zerfallenen Dämmschutz ab zu puulen. Zuerst schabte ich mit einem scharfen Spachtel den Schaumstoff ab. Dann den Leim mit Verdünner eingeweicht und mit einem Plastikspachtel abgezogen. Der Leim verwandelt sich in eine glibberige Masse und man muss versuchen, die Schicht sauber abzuziehen. Das Nachputzen ist eine eklige Sache!

 

 

Die Innenseite des Linken Kotflügel  wurde angeschliffen und das erste Mal grundiert.

 

 

Um die Frontscheibe heraus zu nehmen schnitt ich den Gummi durch, da sowieso ein neuer reinkommt.

Danach machte ich mich daran die die Abdeckungen der Dachrinnen abzunehmen. Die sind vernietet und mussten ausgebohrt werden.

 

Ich habe 2 Heckschürzen zu Auswahl. Beide habe die gleiche Delle am Teil über der Stossstange. Ich entschied mich für die die ich von Rainer habe, obwohl ich da noch die Filets abnehmen musste. Meine hat einiges  mehr Kratzer.

 

 

 

Ich heizte die Stelle mit dem Heissluftföhn,

zwingte die Stelle von beiden Seiten zusammen und liess es auskühlen.

 

Das Ergebnis ist noch nicht 100% zufriedenstellend, aber um  einiges besser als vorher. Ich werde es nochmals mit einer leichten Gegenform zur Delle versuchen. Muss mir aber noch eine geeignete Form suchen/machen.

 

 

 

So bleiben nur noch die Türen die noch weg müssen. Die Kabel sind schon draussen, aber ich kriege den Bolzen der Arretierung auf der rechten Seite nicht heraus.

Nächste Woche kommt er nochmals zu Fredy , meinem Spengler . Er wird den Bolzen rausnehmen.

 

17. März 2003 … Die letzten Spenglerarbeiten

Nun stehen noch die letzten Spenglerarbeiten an. Fredys Jungs kamen pünktlich um 7.30h

 

 

Da der Uri  nun ohne Kühler ist, musste er den Weg zu Fredy auf dem Tieflader zurücklegen.

 

Ich kann es schon nicht mehr erwarten bis er neu Lackiert so auf dem Lader ankommt!!!! Das wird einer der schönsten Augenblicke sein *ultra-mega-turbo-freu*

 

 

In beiden hinteren Radkästen war noch ein kleines Loch, genau in der Ecke. Man konnte sie nur erfühlen.

 

Hier die linke Seite mit neu eingeschweisstem  Blech.

 

 

 

 

Verschraubung des Heckdeckel-Scharniers H.L.

 

Vorher - Nachher

 

 

Am Schweller war noch eine Beule vom Lift zu ziehen

 

22. März 2003 … Im Quattroparadies

 

Sonntag, den 23. März

 

 

Während ich Heckschürze und Heckdeckel mit 800er nass anschliff, machte sich Tom daran, mit dem Exenterschleifer alle Stellen, die gespachtelt werden müssen anzuschleifen.

 

 

Weiter

 

Zurück